Start Wirbelsäulen-Therapie Wirbelsäulenmassage nach Dorn

Sanfte Wibelsäulentherapie nach Dorn

Die sanfte Wirbeltherapie nach Dorn ist eine einfache, ungefährliche und dennoch sehr wirksame Wirbelsäulentherapie.

Sie ist eine komplementärmedizinische manuelle Methode, die auch Elemente der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) einbezieht. Bewegungsmangel und Fehlbelastungen führen zu Fehlstellungen der Wirbelsäule und des Beckens, sind Ursache der meisten Rückenprobleme, aber auch zahlreicher anderer Beschwerden. In der Dorn-Therapie werden verschobene Wirbel ertastet und mit gezieltem Druck des Therapeuten zusammen mit der Eigenbewegung des Patienten wieder in die richtige Position gebracht. Die Technik ist überaus wirksam, denn sie nimmt mit der Wirbelkorrektur über reflexzonenartige Effekte auch Einfluss auf die inneren Organe, die Meridiane und die Psyche.

Ein reibungslos arbeitendes Knochensystem ist die Bedingung für das gute Funktionieren aller anderen Systeme im Körper: Nerven- und Immunsystem, System der Meridian-und Blutgefässe. 

 

Die Dorn- Methode ist eine aktive Therapie 

Die Dorn-Therapeutin kontrolliert das Knochensystem (Wirbelsäule und Gelenke) des Patienten. Dieser muss sich dabei bewegen. Ein Gelenk kann nur gerichtet werden, wenn sich die entsprechenden Knochen, Bänder und Muskeln bewegen. Jeder Therapieschritt wird mit dem Patienten zusammen sanft und einfühlsam durchgeführt. 

 

Anwendungsgebiete für die Dornmethode 

Bei Schmerzen und Einschränkungen der Wirbelsäule und des Bewegungsapparates:
• Ischialgien
• HWS-Syndrom
• Beschwerden im Ledenwirbelsäulenbereich
• Beschwerden im Brustwirbelsäulenbereich, wie z.B. taube Fingerspitzen, eingeschlafene Hände
• Zittern der Hände
• Migräne
• Tinnitus
• Skoliosen der Wirbelsäule
• Blockierungen einzelner Wirbel
• Beinlängenunterschiede 

 

Kontraindikationen/Risiken der Dornmethode:
• Blutverdünnung durch Antikoagulation
• Bei Blutern
• Bei bestehender Osteoporose
• Bei Tumoren der Wirbelsäule
• Bei akutem Bandscheibenvorfall